Fortbildung am Fachbereich: Anwärterinnen und Anwärter professionell begleiten und bewerten.
Fortbildung Benischke

Ziel des Seminars war es, die 11 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem einzuführenden neuen Beurteilungsformular vertraut zu machen, die unterschiedlichen Kriterien zu besprechen und anhand von Beispielen Transparenz in den Beurteilungsprozess zu bringen. Ein einheitliches Verständnis der Bewertungskriterien gewährleistet eine einheitliche Beurteilung der Anwärterinnen und Anwärter in den Ausbildungsbibliotheken.

Zu Beginn des Seminars wurde den Teilnehmenden eine Auswahl an typischen Beurteilungsfehlern vorgestellt. Mit Bildern, einem Videoclip und zahlreichen Erklärungen konnten sich die Teilnehmenden selber überprüfen, ob sie zu bestimmten Beurteilungsfehlern neigen.

Anschließend haben sich die Teilnehmenden mit dem neuen Beurteilungsformular auseinandergesetzt. In Kleingruppen wurden einzelne Bewertungskriterien aus dem Formular diskutiert. Dabei wurden Beispiele für Verhalten gesucht, die eine Kandidatin bzw. ein Kandidat zeigen muss, um die volle Punktezahl in diesem Kriterium zu zeigen und welches Verhalten zu Punkteabzug führt.

In der anschließenden Präsentation im Plenum wurden wichtige Erkenntnisse der Teilnehmenden gesammelt

Es ist anspruchsvoll, die einzelnen Kriterien trennscharf auseinander zu halten und eine objektive Beurteilung durchzuführen.

  • Es ist von Vorteil, den Anwärterinnen und Anwärtern den Beurteilungsbogen am Anfang der Ausbildung vorzustellen.
  • Die Ausbilderinnen und Ausbilder sind Multiplikatoren für die Beurteilung und Anwendung des Bewertungsbogens

Am Nachmittag hat sich die Seminargruppe mit den Regeln für Feedback, Auswertungs- und Kritikgesprächen  beschäftigt und die praktische Umsetzung im Ausbildungsbetrieb diskutiert.
Anschließend hatte jeder Teilnehmer die Gelegenheit, ein selbstgewähltes Gespräch in einer Kleingruppe als Rollenspiel durchzuführen und dabei den Gesprächsablauf zu üben. Jedes dieser Rollenspiele hatte einen deutlichen Mehrwert für die Kleingruppe:

  • Die Rollenspieler konnten sich an einem praktischen Beispiel ausprobieren und somit wertvolle Erfahrungen für die Praxis gewinnen
  • Die Beobachter konnten vom Vorgehen der Rollenspieler lernen
  • In der anschließenden Auswertung und Diskussion konnten sich die Teilnehmenden über alternative Gesprächstechniken austauschen

Die Rückmeldung am Seminarende war durchwegs positiv. Die Teilnehmenden bewerteten das Seminar als „gut genutzte“ Zeit und wünschten sich ein Fortsetzungssemiar.

Das Seminar wurde durchgeführt von: Thomas Benischke, Seminare & Coaching:

 

About

Categories: Fortbildung Schlagwörter: